Die Fähigkeit des Lesens, der kompetente Umgang mit Literatur, sind entscheidende Zugänge zur Medienkultur und damit Schlüsselkompetenzen der Zukunft - aber wie begeistern wir Kinder dafür? 

 

Die Projekte von Bau- und Buchkultur zielen auf die Förderung der Grundlage des lustvollen Lesens: der Lesemotivation. Wie nebenbei möchten wir die Relevanz von Literatur und deren Rezeption nahebringen. Vermittelt werden soll primär der Spaß, die Lust, das Vergnügen am Buch und am Wissenserwerb. Wir wollen Kindern zeigen, welche Welten sich mit den Kompetenzen Lesen und Schreiben entdecken und erschließen lassen, welche Möglichkeiten sich eröffnen, wenn sie selbst aktiv sind. Für Kinder wird es immer schwieriger, praktische Erfahrungen zu sammeln und sich kreative Freiräume zu erobern. Kreative Menschen gehen in der Regel aber leichter durchs Leben, weil sie sich von klassischen Denkweisen lösen und innovative Problemlösungen entwickeln können. Probleme werden als Herausforderungen betrachtet.  

 

Bis zum Jahr 2012 konzentrierten sich die Projekte von Bau- und Buchkultur auf die Verknüpfung von Architektur und Literatur, wurden gemeinsam mit einer Frankfurter Architektin entwickelt.


Seit 2012 liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf Buchkinder-Projekten -   mehr dazu: siehe oben links.